VfL Gerstetten – SG Heldenfingen / Heuchlingen 2:1 (1:1)

27 Nov

Ein von Anfang bis Ende spannendes Derby bekamen die zahlreichen Zuschauer an der Altheimer Steige am Samstag zu sehen. Gerstetten spielte von der ersten Minute an druckvoll und Söllner setzte bereits in der ersten Minute eine Duftmarke, als er zwei Gegenspieler im 16er ausspielte und erst in letzter Sekunde gestoppt wurde. Der VfL erarbeitete sich immer wieder über den linken Flügel gute Möglichkeiten. Ein Fernschuss von Eckardt Jonas strich nur knapp am Gehäuse vorbei. Einen weiteren platzierten Schuss desselben Spielers parierte Nannt glänzend. Der beste Angriff in der ersten Hälfte wurde von Söllner eingeleitet, der Kässmeyer steil schickte. Dessen Abschluss wurde geblockt, der folgende Nachschuss durch Rieck jedoch durch ein Foul verhindert. Den fälligen Strafstoß verwandelte Evrensel in der 21. Minute sicher zur verdienten Führung. Nach dem Tor nahm Gerstetten etwas den Fuß vom Gas und die SG Heldenfingen/Heuchlingen kam besser ins Spiel. Genovas Abschluss aus spitzem Winkel entschärfte Baum sicher. Aus einer kurz ausgeführten Ecke heraus entstand das etwas überraschende 1:1. Die Gerstetter verloren den am langen Pfosten lauernden Wirth aus den Augen, der völlig unbedrängt zum 1:1 einköpfte. Dieser Gegentreffer war wie ein Schnitt im Spiel der Gerstetter, welche es nicht mehr schafften den nötigen Druck auf den Gegner auszuüben und sich urplötzlich Fehler im Aufbauspiel leisteten. Die Gäste kamen immer stärker auf. Nach einem Freistoß in der 37. Minute schoss Genova knapp übers Gehäuse und in der 40. Minute jubelten die Anhänger der SG schon, als nach einem Freistoß ein Spieler einnicken konnte. Jedoch ertönte der Abseitspfiff. In der 43. Minute hatte dann Genova noch eine gute Möglichkeit, war aber zu ungenau.

In der Halbzeit musste Gerstetten zweimal wechseln. Kässmeyer musste verletzungsbedingt Platz für Didovic machen und auch Felix Eckardt konnte nicht weitermachen. Für ihn kam Lichtfuß ins Spiel. Gerstetten startete dennoch engagiert und hatte wieder mehr Sicherheit im Aufbauspiel. Nach einem wunderbaren Pass von Jonas Eckardt auf Meliksah Evrensel, war dieser auf und davon, doch Nannt verhinderte das zweite Tor des Gerstetters. Nach einer Unachtsamkeit in der Gerstetter Hintermannschaft kam Genova völlig frei vor Baum zum Abschluss, doch der VfL-Keeper stand seinem Gegenüber in nichts nach und hielt herausragend. In der 65. Minute war es dann so weit. André Färber eroberte sich in der Mitte der gegnerischen Hälfte den Ball, dribbelte an mehreren Gegenspielern vorbei und hämmerte den Ball mit einem platzierten Linksschuss unhaltbar ins rechte untere Eck – ein wunderschönes Tor. In der Schlussphase hatten die Gäste noch zwei große Chancen zum Ausgleich: Zuerst traf Lotter aus 25 Metern an den Innenpfosten, von wo aus der Ball zurück ins Feld sprang und geklärt werden konnte. Mit der letzten Aktion in der 97. Minute bekam Heldenfingen einen umstrittenen Freistoß an der Strafraumkante zugesprochen, welchen Camic an die Latte setzte. So blieb es beim 2:1 in einer Partie, die trotz der Brisanz von gegenseitigem Respekt und Sportlichkeit geprägt war.

VfL Gerstetten: Baum; Killgus, Häcker, Fallabeck, Rieck, Felix Eckardt (45. Didovic), Jonas Eckardt, Färber, Kässmeyer (47. Lichtfuß), Söllner (88. Follath), Evrensel

Vorschau: So, 01.12.19 14:00 Uhr, VfL Gerstetten – SG Kirchheim / Trochtelfingen