TSG Schnaitheim – VfL Gerstetten 3:4 (1:2)

14 Okt

Gerstetten triumphiert im Derby am Wurstsonntag

Der Rasenplatz auf dem Moldenberg war trotz längerer Schonung aufgrund des Regens in den Tagen zuvor eine Herausforderung für beide Teams. Schnaitheim erwischte vor beachtlicher Kulisse von 250 Zuschauern einen Traumstart: Gleich mit dem ersten Angriff erzielte Lars Schmidt das 1:0 (1.). Kolb bereitete sehenswert von rechts vor. Doch Gerstetten hatte die Antwort sofort parat – nach einem Eckball von Jonas Eckardt wurde die TSG-Abwehr den Ball nicht los und Edis Yoldas zog von der Strafraumgrenze ab und erzielte postwendend das 1:1 (3.). Und es kam noch besser für die Gäste. Nach einem unüberlegten Querpass verlor die Innenverteidigung der TSG den Ball an Yoldas, der Meliksah Evrensel sah und augenblicklich bediente: Für Karnisky im TSG-Tor blieb nur noch das Nachsehen und nach fünf Minuten stand es 2:1 für Gerstetten. Der VfL hatte danach noch eine gute Gelegenheit durch Rieck, der mit einem abgefälschten Freistoß dem 3:1 sehr nahe kam. Dann jedoch wurde Schnaitheim immer stärker, ließ aber im Abschluss die Präzision vermissen. Laible und Schoger hatten jeweils zweimal den Ausgleich auf dem Fuß bzw. Kopf, verfehlten das Tor jedoch knapp.

Gleich nach dem Wiederanpfiff gelang Gerstetten mit einem guten Konter das 3:1. Zelic stand goldrichtig und von der TSG-Abwehr sträflich alleingelassen, als er von der linken Seite perfekt bedient wurde. Dennoch ließ sich die TSG nicht beirren und blieb weiter gefährlich. Als der eingewechselte Strahl in der 56. Minute im 16er von den Beinen geholt wurde, blieb dem Unparteiischen nur noch der Fingerzeig auf den Elfmeterpunkt. Kolb übernahm die Verantwortung und verkürzte souverän auf 2:3 (57.). Im weiteren Verlauf drängte die TSG auf den Ausgleich, doch weder Braig noch Schoger konnten ihre Chancen nutzen, was umso schwerer wog, weil die Gäste bei einem Entlastungsangriff in der 73. Minute das vorentscheidende 4:2 erzielten. Wieder war es Evrensel, der Karnisky überwinden konnte. Der Treffer zeigte Wirkung. Gleich im Anschluss hatte der VfL gute Chancen. Evrensels Freistoß war gefährlich und Yoldas hatte nach dem darauffolgenden Eckball eine gute Möglichkeit. Dann allerdings bekam Schnaitheim das Spiel wieder in den Griff und erarbeitete sich weitere Chancen. Als dem eingewechselten Niklas Eschweiler in der 81. Minute mit einem Schlenzer das 3:4 gelang, wurde die ohnehin schon sehr zerfahrene Partie noch ruppiger. Schiedsrichter Max Angenendt hatte einige Mühe, die Übersicht zu behalten. Für Schnaitheim ergaben sich noch zwei Torchancen durch Kolb und Eschweiler.

VfL Gerstetten: Tandjigora, Maier, Fallabeck, Rieck (55. Kässmeyer), Lo Giudice, Gentner, Sesay (55. Häcker), Eckardt, Yoldas, Evrensel (93. Mack), Zelic (69. Toklucu)

Vorschau:

Sonntag, 18.10.2020, 15 Uhr, VfL Gerstetten – TV Neuler